header SinnesWald kleiner

HeaderSinnesWald responsive new

Rede zur Eröffnung IDEALISMUS 2012

Rede Wicze Braun

Liebe Kunstfreunde !

Sehr geehrter Herr Brand
von der Kulturstiftung der Kreissparkasse Köln

Lieber Matthias Ebecke, der Leiter des Kulturausschusses,
heute hier als Vertreter der Stadt Leichlingen

Wir heißen Sie/Euch alle recht herzlich willkommen!


IDEALISMUS heißt dieses Jahr das Thema der Ausstellung
im SinnesWald.  

... Zweifellos ein schwieriges –
aber interessantes Thema, wie wir allseits als Resonanz  erfuhren.

IDEALISMUS -  was meint das eigentlich ?

abgeleitet aus dem  Griechischen: “ idea“, Idee...

und bezeichnet in der Philosophie zwei unterschiedliche Strömungen:

Die erste Form des Idealismus ist bei  "Platon" Platon angesiedelt.  Es ist der erkenntnistheoretische Begriff des Idealismus. In seinem   "Platonischer Dialog" Dialog   "Politeia" Politeia  entwickelt er, u.a. mit dem "Höhlengleichnis" Höhlengleichnis,  eine  "Ideenlehre" Ideenlehre, in der er sich Ideen als Ur-Modelle bzw. Pläne von Dingen und Handlungen vorstellt. Nach dieser Auffassung sind die Ideen das eigentlich Wirkliche. Was wir wahrnehmen, sind nur Abbilder davon. Bsp.: der konkrete Stuhl als Abbild seiner Idee vom Stuhl.

Die 2. Form ist der "Ethik" ethische Idealismus seines Schülers Aristoteles. Er bezeichnet eine Lebenseinstellung, bei der ein Mensch uneigennützig und selbstlos  Idealen folgt und nicht egoistisch nach materiellen Gütern strebt. Das Ziel der Ethik ist die Erarbeitung von allgemeingültigen "Normethik" Normen und "Werturteil" Werten.
Der ethische Idealismus orientiert sich also weniger an dem, was ist, sondern vielmehr an dem, was sein soll.
Ein solches Ideal wäre z.B. der Weltfrieden, in dem alle Menschen in Eintracht zusammen leben. Erstrebenswert, aber leider unerreichbar. Nicht einmal in Nachbarschaften herrscht Frieden, geschweige denn zwischen den Völkern oder im Weltmaßstab.

Panorama Eroeffnung Idealismus 2012 © Katja Eilders 
Ideale sind Visionen, die man anstrebt, aber nicht erreicht. 

Ist jeder Visionär ein Idealist?

Sind Diktatoren Idealisten? - Sie können es sein, aber es gibt viele negative Beispiele aus der Geschichte.

Die dritte Form ist der persönliche Idealismus, wie er in unserem allgemeinen Sprachgebrauch verwendet wird, und wie er auch allgemein benutzt wird: Was sind meine idealistischen Leitbilder? Wofür trete ich ein? Wofür stehe ich? Wie kann ich beitragen zu mehr Menschlichkeit, zu mehr Gerechtigkeit?

Wer sind meine Vorbilder?
Wer sind die Menschen, die dafür kämpfen, denen ich nacheifern kann?----
Die Eltern als erstes. Dann die Lehrer?,      
der Pfarrer?  der Bürgermeister?  der Bundespräsident ?!             
Sind sie die idealistischen Vorbilder? -                                
Oder wer sonst?:  Die Philosophen, die Literaten?                                                                 

Camus, Sartre, Stéphane Hessel: mit "Empört  Euch" und "Engagiert Euch!" - und die Künstler auf jeden Fall!

Aber da gibt es auch die ganz profanen persönlichen Ideale. Da wünscht sich z.B. einer, groß und schlank zu sein.

Ein anderes Beispiel: Wir streben nach einem Schönheitsideal.                                                
Twiggi  war es in den 60-er Jahren. Jetzt finden wir sie zu dünn.
In manchen Kulturen werden möglichst  korpulente Frauen als Schönheitsideal gefeiert.
Ideale sind also nicht in allen Kulturkreisen gleich, und sie sind im Laufe der Geschichte dem Wandel unterworfen.

Ein weiteres Beispiel: Trotz Ressourcenknappheit sind Sport-Utility-Vehicles das momentane Ideal, möglichst groß und schwer,  mit hohem Sprit-Verbrauch und entsprechender Umweltverschmutzung.
Der Club of Rome lässt grüßen!


68  Künstler  haben sich  zum Thema Idealismus Gedanken gemacht.
(Was für ein Zufall: die 68-iger waren auch Idealisten….)

Die Künstler sind fast alle da. Danke auch dafür !

Ich sagte es schon: Ihr Künstler seid wahre Idealisten!
Das Thema verlangt also von Euch Idealisten eine idealistische Mitteilung, also eine Äußerung Eures  Selbstverständnisses  - eine Herausforderung der besonderen Art !

Welche idealistischen Ideen teilt Ihr uns mit Euren Kunstwerken mit ?

Weisheit
Tapferkeit
Tugend
Mäßigung
die Freiheit
die Unabhängigkeit
die Vernunft
Edelmut
Beharrlichkeit
Selbstlosigkeit
man kann die Aufzählung fortsetzen....

Wenige Beispiele :
Der Fisch, der gegen den Strom schwimmt.
Der Eimer, mit dem man das Gute, Wahre und Schöne aus dem  Wasser schöpft.
Korczak, der seinen Schützlingen im Tode beisteht.
Der kleine Prinz, der mit dem Herzen sieht!
Ich höre jetzt auf, ich möchte nicht vorgreifen.

Wir empfehlen die Lektüre auf den dazugehörigen Schildern.

Wir danken Euch Künstlern!

Der „Förderverein SinnesWald“ wird auch in diesem Jahr wieder das beliebteste Kunstwerk dieser Ausstellung prämieren.

Sie / Ihr, die Besucher, trefft die Auswahl !!!!
Stimm-Zettel dazu befinden sich im Briefkasten
am Haupt-Eingang des SinnesWaldes – und heute am Stand des Fördervereins bei der Spinnerei.
Es werden weitere idealistische Dinge angeboten ….
                    
Dort gibt es außerdem die Verlosung eines Kunstwerks.
Winfried Gille hatte die Idee,  und er hat dazu auch ein Kunstwerk gestiftet, einen Fisch seiner Serie Schwarm.
Dafür gibt es einen Los-Verkaufs-Stand:
Dort kann man das Kunstwerk besichtigen und Lose erwerben.
Der Erlös soll dem Förderverein SinnesWald zugute kommen.
Also, kommt und kauft Lose zu 2 €
Winfried, Dir sei für deine idealistische Tat gedankt!


Weiter bedanken wir uns:
bei der Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse Köln, im Namen der Künstler, für die finanzielle Unterstützung, die wir wieder an die Künstler ausschütten werden allen, die uns auf dem Weg zum heutigen Fest tatkräftig und ehrenamtlich unterstützt haben und all jenen, die durch ihren Beitritt zum Förderverein die Basis des SinnesWaldes stärken und Ihnen danken wir für Ihr Kommen !!!

6. Mai 2012 Eröffnung der Ausstellung  IDEALISMUS


Rede Christian Brand

Geschäftsführer der Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse Köln
Grußwort zur Eröffnung der Skulpturenausstellung 2012


Liebe Frau Braun, lieber Herr Brudes,
lieber Herr Ebecke,
liebe Künstlerinnen und Künstler,
liebe Kunst- und Naturfreunde,
Ihr zahlreiches Erscheinen unterstreicht auch in diesem Jahr wieder sichtbar Neugier und
Vergnügen, hier zur Eröffnung der Skulpturenausstellung im Sinneswald nach Leichlingen zu
kommen.
Auch in diesem Jahr haben sich die Initiatoren unter dem Motto „Idealismus“ ein herausforderndes
Thema gestellt und es spricht für den Sinneswald und für die Menschen hier, dass es
Jahr für Jahr Viele aus Leichlingen und Umgebung gibt, die sich aktiv gestaltend auf das Jahresthema
einlassen. Dieser thematische Impuls fördert alljährlich die künstlerische Auseinandersetzung
mit Begrifflichkeiten, die in unseren Alltag verwoben sind und uns damit alle
betreffen: „Gerechtigkeit“ im letzten Jahr, „Thorheiten“ im Jahr 2010 und nun aktuell „Idealismus“.
Ein Teilaspekt von Kunst ist – meiner Überzeugung nach – das Nachdenken zu fördern.
Kunst bezieht Position und fordert uns auf, unseren eigenen Standpunkt, unsere Meinung zu
einem Thema zu finden. Künstler sind Vordenker, sie bringen uns zum Erstaunen, führen uns
zu Aha-Erlebnissen und neuen Erkenntnissen, bewirken hier und da auch ein Schmunzeln,
bisweilen auch ratloses Kopfschütteln. Künstler stellen das Denken sicher!
Vom österreichischen Bundespräsident Heinz Fischer stamm das Zitat: "Kunst ist eine Kraft,
die uns aus eingefahrenen und scheinbar unveränderbaren Zusammenhängen reißen kann, die
Altes in neuem Licht zeigt oder ungeahnte Möglichkeiten erst entdecken lässt. Sie kann uns
verwandeln; sie kann unsere Welt verwandeln.“
Kulturschaffende sind ein Gewinn für uns alle, für jede Gesellschaft. Und darum hat die Arbeit
der Künstler auch einen besonderen Wert. Mit der kreativen Leistung der Künstler müssen
wir wertschätzend umgehen und es ist unser aller Verantwortung, dessen Wert zu achten
und entsprechend zu honorieren.
Kunst und Künstler brauchen nicht nur ideelle Unterstützer sondern auch finanzielle Förderer.
Weil wir wissen, das hier im Murbachtal etwas ganz Besonderes getan wird, weil von hier aus
gute Impulse ausgehen, darum fördert die Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse Köln dieses
Skulpturenausstellung im Sinneswald seit vielen Jahren. Und auch in Zukunft wird das
Kuratorium der Stiftung entsprechende Anträge voraussichtlich sehr wohlwollend prüfen. Auf
einen Nenner gebracht lässt sich für unsere Stiftung sagen: „Wer Kultur liebt, fördert sie.“
Die Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse Köln ist ein Schatz, der keinem gehört und der
doch allen hier in Leichlingen zu Gute kommt. Stiftungen sind ihrem Wesen nach auf die
Ewigkeit angelegt. So kommen die Erträge der Stiftung hier in Leichlingen alljährlich und
verlässlich der Kultur, dem Sport, sozialen Einrichtungen, der Bildung oder der Umwelt zu
Gute. Im Jahr 2012 mit einer Gesamtfördersumme von 170.000 !
Die Finanzmittel der Stiftung wären jedoch nutzlos ohne das große, zumeist – idealistische –
Engagement einzelner Menschen. Und so ist es mir an dieser Stelle auch heute ein Anliegen,
Danke zu sagen. Dieser Dank gilt speziell Ihnen, liebe Wicze Braun und Ihnen, lieber Wolfgang
Brudes und Ihrem Einsatz für den Sinneswald. Aber er gilt Ihnen auch stellvertretend für
viele andere aktive Bürgerinnen und Bürger, die sich aus Idealismus für die Lebensqualität in
Leichlingen in unterschiedlichen Bereichen engagieren.
Ich schließe mit Paula Modersohn-Becker, von der die schöne Aufforderung überliefert ist:
"Seid Idealisten bis ins Greisenalter. Idealisten, die eine Idee verkörpern. Dann habt ihr
gelebt."